Shopping Cart

Geschichte

Die Geschichte des Whisky

Schon 900 Jahre vor Christus sind in Asien hochprozentige Destillate bekannt, die für Parfüms oder als Medizin verwendet werden. Durch Reisende gelangte die Destillation nach Europa, von wo aus sie wahrscheinlich durch die Kelten auf die Britischen Inseln gelangten. Ob nun die Schotten oder die Iren die Erfinder des Whiskys sind, ist bis heute nicht eindeutig geklärt und ein ewiges Streitthema.

Gesichert ist, dass im Mittelalter irische Mönche das Wissen über Destillationsverfahren hatten und dieses verbreiteten. Der erste (1494) namentlich erwähnte Brenner ist der Schotte Bruder John Cor. In Irland wurden schon im 15. und 16. Jahrhundert Gesetze zur Alkoholerzeugung erlassen. Die Brennereinen gelangten schnell zu Berühmtheit.

Nach Eroberung Schottlands durch England wurde die Whiskyproduktion verboten, doch es entstanden viele Schwarzbrennereien. Ab 1823 wurde das Brennen von Whisky gesetzlich erlaubt. Emigranten, die im 18. Jahrhundert die Britischen Inseln verließen, nahmen die Kunst des Whiskybrennens nach Nordamerika mit.

Besonders durch die Entwicklung des Blendings und Krisenjahren im Weinanbau kann sich der Whisky schnell auch außerhalb von Schottland und Irland verbreiten.